Thomas Dobler's New Baroque

Man nehme drei virtuose Musiker, die sowohl in der Klassik wie auch im Jazz herausragend sind und lasse das Trio nach einem neuen, innovativen Konzept des Bandleaders spielen.

Adam Taubitz - violin
Thomas Dobler - vibes/percussion
Alieksey Vianna - guitare
Miquel Angel Cordero - duble bass

 

Thomas Dobler's New Baroque - feat. Daniel Schnyder

Daniel Schnyder – sax/flute
Adam Taubitz – violin
Miquel Angel Cordero – double bass
Thomas Dobler – vibes/percussion

 

Thomas Dobler's New Baroque - Haendel Reloaded - Messiah Revisited

Olivier Theurillat - trumpet
Adam Taubitz - violin
Caroline Lambelé - violin
Basil Auslaender - violoncello
Miquel Angel Cordero - duble bass
Alieksey Vianna - guitare
Thomas Dobler - vibes/percussion

 

Barock – Jazz – Worldmusic – Crossover

Man nehme drei virtuose Musiker, die sowohl in der Klassik wie auch im Jazz herausragend sind und lasse das Trio nach einem neuen, innovativen Konzept des Bandleaders spielen. Was Thomas Dobler mit seinem neusten Projekt präsentiert ist keine Kreuzung der beiden Genres Jazz und Barockmusik, wie der Begriff Crossover vermuten lassen könnte. Nein, es handelte sich tatsächlich um eine Verschmelzung beider Stile. Eine musikalische Reise durch das barocke Europa und gleichzeitig ein ebenso anspruchsvoller wie begeisternder Diskurs zum Thema Jazz und Barockmusik. Hauptwerke von J.S. Bach, Rameau, Haendel, Vivaldi und Purcell werden in Thomas Dobler’s Arrangements auf ganz natürliche Weise mit Elementen des Jazz, Pop, Flamenco, brasilianischer und afrokubanischer Musik durchleuchtet.

Das Trio bildet den Kern einer musikalischen Idee, welches im Rahmen diverser Programme mit illustren und kompetenten Gästen erweitert wird. Die virtuosen, sensiblen und routinierten Könner widmen sich mit viel „Feu sacré“ einer einnehmenden Musik, die sich kaum kategorisieren lässt. Doch das spielt keine Rolle, denn der ausserordentlichen Schönheit und Harmonie dieser Klänge kann man sich so oder so kaum entziehen.

Thomas Dobler's New Baroque orientiert sich eng an den Originalpartituren. Die polivalenten Solisten spielen ganze Passagen eins zu eins nach, womit sie sich umgehend als überaus versierte Musiker und Virtuosen auswiesen. Besonders interessant wird es, wenn kleine rhythmische Verschiebungen und harmonische Versetzungen plötzlich aufhorchen lassen, wenn das jeweilige Thema allmählich aus den Fugen gerät, eine drängende, entfesselte Intensität annimmt. Dann ist das möglicherweise Jazz, möglicherweise aber auch eine neue Kategorie, bestimmt aber sehr gute Musik.

Das Trio wurde 2014 durch Adam Taubitz, Daniel Pezzotti und Thomas Dobler gegründet. Nach dem frühen Tod des Schweizer Ausnahme-Cellisten Daniel Pezzotti 2017 musste sich die Gruppe neu orientieren. Mit dem Kontrabassisten Miquel Angel Cordero aus Barcelona konnte ein ausgezeichneter und vielseitiger Musiker verpflichtet werden, welcher dem Konzept mehr als gerecht wird.

In verschiedenen Programmen erweitert sich „Thomas Dobler’s New Baroque“ zu einem hybriden Ensemble. Verschiedene Projekte wurden in den letzten Jahren verwirklicht. So zum Beispiel 2016 die Uraufführung des Oratoriums „Logos“ von Daniel Schnyder unter Mitwirkung der „Vocalistes du conservatoire de Lausanne“ und der Deutschen Sopranistin Theresa Nelles. 2018 folgte die Uraufführung von „Haendel Reloaded“, einer Auftragskomposition der „Abbatiale de Payerne“. Dobler’s Bearbeitung beinhaltet die Ouverture, die bekanntesten Arien und einige Chor-Sätze des „Messias“ von G. F. Haendel. Sie ist in Form einer Suite angelegt und enthält Elemente der Musik aus dem Mittelalter, Renaissance und Barock, sowie arabo-andalusische und afrokubanische Rhythmen. Und natürlich viele Pop und Jazz Partien im weitesten Sinne mit ihrer charakteristischen Hauptzutat, der Improvisation.

Baroque – Jazz – Worldmusic – Crossover

Les ingrédients : Trois musiciens virtuoses classiques, qui sont à la fois des improvisateurs et musiciens de Jazz interprétant les œuvres clefs du baroque d’après un concept original et innovateur du band leader.

Thomas Dobler et ses partenaires donnent aux auditeurs un tour de l’Europe à travers ses musiques baroques magistralement revisitées par les musiciens. Ce sont des oeuvres de Bach, Vivaldi, Rameau, Purcell, Haendel, à l’architecture harmonique et à la construction mélodique. Les instruments dialoguent et se donnent la parole, se renvoient les éloges et les styles contrastés. La musique, grâce à des musiciens accomplis et éclectiques, nous montre la voie de l’intégration, d’une harmonie possible et féconde, à travers le temps et les cultures.

« Thomas Dobler’s New Baroque » a été fondé en 2014 par Daniel Pezzotti, Adam Taubitz et Thomas Dobler, trois compagnons de route depuis des nombreuses années. Leur concept innovateur a été tout de suite très fort appréciédu par le public. Après le décès du violoncelliste extraordinaire et hors du commun Daniel Pezzotti en 2017, l’ensemble a dû se réorienter. Par la suite, les arrangements ont été réécrits et l’ensemble a eu le plaisir d’engager Miquel Angel Cordero, contrebassiste particulièrement polyvalent de Barcelone.

Le noyau de l’ensemble international se compose du trio qui s’élargit régulièrement en tant qu’ensemble hybride afin de réaliser des projets en collaboration avec des éminents musiciens classiques ou jazz.

Notamment en 2016 avec la première exécution de l’oratorio « Logos » de Daniel Schnyder en collaboration avec les « vocalistes du conservatoire de Lausanne » et la soprano allemande Theresa Nelles.

En 2018, « Thomas Dobler’s New Baroque » produit une création pour l’Abbatiale de Payerne. « Haendel Reloaded », une version revisitée du Messie de G. F. Haendel, sous les influences du jazz et la musique du monde. Organisée en forme de Suite, elle comprend l’ouverture, les airs les plus célèbres ainsi que divers mouvements de chœur imposants. Certaines parties restent très proches de l’original, d’autres ont été transformées dans leur orchestration, leurs tempi ou leur phrasé. Ces variations reprennent tant des éléments de la musique médiévale, de la Renaissance et du baroque que des éléments de la pop, de la musique arabo-andalouse ou de la musique afro-cubaine ; et surtout du jazz en terme très large, y compris les nombreuses improvisations qui le caractérise.


Google Analytics Alternative